Unternehmensziele

Transparenz- ist der Wunsch jeder Firmenleitung, das Unternehmen überschauen und den Arbeitsfortschritt laufend kontrollieren. Wirtschaftliches Produzieren setzt voraus, dass man den Betrieb jederzeit fest im Griff hat.

Klare Arbeitsanweisungen an den Betrieb, eine gute Arbeitsverteilung und eine lückenlose Kostenerfassung sind entscheidende Voraussetzungen für niedrige Herstellungskosten. Die Aufgabe in einem Fertigungsunternehmen - planen, steuern, durchführen, kontrollieren - löst man am einfachsten mit einer modernen ERP-Software Enterprise Resource Planning). Jede Stelle im Betrieb enthält rechtzeitig die Informationen, die für sie wichtig ist. So erhält man die Grundlagen für:
  • Einen planvollen Materialeinkauf,
  • gleichmäßige Betriebsauslastung und
  • eine genaue Terminplanung!
Daten für die Lohnabrechnung und für die Material- u. Nachkalkulation werden schnell und übersichtlich erstellt!
  • Die Fabrikation wird genau geplant und straff gelenkt!
  • Terminkontrolle und Auftragsverfolgung sind lückenlos!
  • Der Maschinenpark wird besser ausgenutzt!
  • Alle Teile laufen in der Montage zügig zusammen!
  • Die Durchlaufzeiten der Erzeugnisse werden kürzer!
  • Sonder-/Fertigung/-kosten lassen sich einwandfrei kontrollieren!
  • Das Material steht rechtzeitig an den einzelnen Arbeitsplätzen zur Verfügung!
  • Wartezeiten, Leerlauf und Störungen sind weitgehendst ausgeschaltet!
  • Die Meister werden von Verwaltungsarbeit entlastet!
  • Eine finanzielle Entlastung tritt ein durch das Verhindern zu hoher Materialvorräte!
Die betriebliche Praxis verlangt frühzeitige Informationsträger in unterschiedlichen Ausführungen wobei eine zu späte Datenaufbereitung zur nicht rechtzeitigen Informationsausgabe führt. Die Datenaufbereitung wird immer die Arbeit qualifizierter Sachbearbeiter bleiben. Aber der methodische Einsatz moderner ERP-Systeme garantiert eine rationelle Fertigungsorganisation. Dabei ermöglicht die Philosophie des zentralen Datenbestandes eine stufenweise Realisierung, das heißt, begonnen wird dort, wo der "Schuh am meisten drückt", ohne Verlust der Integrationsfähigkeit bei späterem Ausbau.

Voraussetzung für die erfolgreiche EDV-Einführung:
  • Wenn das Unternehmen 100%ig dahinter steht.
  • Wenn das Ziel für alle Parteien eindeutig und transparent ist.
  • Wenn betriebswirtschaftlicher Nutzen entsteht und sichtbar wird.
  • Wenn der einzelne Mitarbeiter die Veränderung Arbeitserleichterung kennt und akzeptiert.
  • Wenn den Mitarbeitern schnelle Realisierungs-Erfolgsergebnisse erkennbar sind.

Das könnte Sie auch interessieren ...
Projektmanagement in der IT:
Projekte initiieren, planen, steuern, kontrollieren und abschließen mehr
ERP-Systeme:
Software (Enterprise Resource Planning) in der Fertigungsindustrie mehr
IST-Zustand so nicht ...:
Beispiel eines negativen Ist-Zustand als Realität in Unternehmen mehr
IT-Qualitätssicherung:
QS-Richtlinien und Kontrolle in der ordnungsgemäßen Informationstechnologiemehr
ERP-Ablauf ( Beispiel ):
Ablaufdiagramm Entwickeln, Herstellen, Vertreiben in Unternehmenmehr
ERP-Flussdiagramm:
Globalübersicht einer integrierten ERP-Software mehr
Blockdiagramm ERP:
Software in einem Fertigungsunternehmen mehr
Blockdiagramm Handel:
Globalübersicht im Handel  mehr
Movie edvSoft
Kurzfilm ( Video Player ) mehr
     
Copyright edvSoft Consulting © 2016  Alle Rechte vorbehalten.